Leitbild

Lebendig beweglich weltoffen

Im Vertrauen auf Gott dem Grund und Geheimnis unseres Lebens und in die Verantwortung für die katholische Pfarrei gestellt, sind dem Kirchenverwaltungsrat, Pfarreirat und Seelsorgeteam folgende Leitsätze wegweisend:

1. Pfarrei als Ort der Begegnung[

Wir schaffen Raum und Gelegenheiten, in denen verschiedene Menschen und unterschiedlichste Gruppierungen einander begegnen und öffentliches Leben entstehen kann. Wir bemühen uns um Integration, um das Miteinander-Leben und Füreinander-Dasein.

  • Wir gehen dorthin und von dort aus, wo die Menschen sind, respektieren ihre Herkunft und Glaubensrichtung. Wir gestalten das Gemeindeleben einladend und offen.

  • Wir fördern die Pfarrei als eine „Gemeinschaft von Gemeinschaften“ und unterstützen die Mündigkeit und Selbstverantwortung von Einzelnen und Gruppen.

  • Wir schaffen Freiräume für neue Projekte, in denen persönliches, soziales und spirituelles Wachsen möglich ist.

2. Raum für religiöse Erfahrung

  • Wir glauben, dass Gottes Geist in jedem Menschen wirkt. Aus diesem Vertrauen in Gottes Nähe suchen wir zu leben und zu handeln. Denn die Mitte unseres Lebens ist Jesus Christus.

  • Wir unterstützen und fördern die Suche nach Glauben, Halt und Lebenssinn. Wir eröffnen Möglichkeiten, damit Menschen sich sammeln, Kraft und Hoffnung schöpfen können.

  • Wir versuchen unsere Lebenserfahrungen - Freude und Leid - im Licht der Bibel miteinander zu teilen und ermutigen die Menschen der Gemeinde dazu.[Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Botschaft des Evangeliums lebensnah und glaubwürdig weiterzugeben.

  • Wir bemühen uns um vielfältige Formen des Gottesdienstes und des spirituellen Lebens, an denen unterschiedliche Menschen sich beteiligen und mitgestalten.

3. Solidarisch leben lernen

  • Wir stärken das Verantwortungsbewusstsein für das persönliche und gesellschaftliche Leben. Wir beziehen Stellung im Bewusstsein, dass wir Einfluss nehmen auf soziales, kirchliches und politisches Geschehen.

  • Wir solidarisieren uns mit dem verletzlichen und verletzten Leben. Es soll in unserer Gemeinde Raum, Aufmerksamkeit und Schutz finden. Wir dulden keine Ausgrenzung aufgrund von Alter, Krankheit, kirchlichen und gesellschaftlichen Vorurteilen.

  • Wir begleiten Menschen in wichtigen Lebensmomenten und bei Lebensübergängen. Wir ermutigen und befähigen Menschen in unserer Pfarrei zu dieser seelsorgerlichen Begleitung.

  • Wir setzen einen Schwerpunkt für Kinder und Jugendliche und schaffen Räume und Gelegenheiten in denen Kinder und Jugendliche miteinander wachsen und spannendes, sinnvolles Leben entdecken können.

  • Wir unterstützen Eltern bei der religiösen Erziehung ihrer Kinder. Wir fördern ein Netz für Mütter und Väter, in dem sie sich austauschen und gegenseitig stärken können. Wir beziehen die Eltern in unsere eigene Arbeit mit den Kindern mit ein.

  • Wir verpflichten uns zur ökumenischen Zusammenarbeit und fördern einen offenen ökumenischen Geist unter uns, im Bewusstsein, dass viele Menschen unserer Gemeinde einander konfessionsüberschreitend verbunden sind.

  • Wir betrachten es als Reichtum, dass zu unserer Pfarrei zahlreiche Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen gehören. Wir pflegen die Geschwisterlichkeit im Alltagsleben, in Gottesdiensten und Fest-Anlässen.

  • Wir begegnen Menschen anderer Religionen mit Respekt und Interesse. Wir unterstützen ihre Integration in unsere Gesellschaft.

  • Wir arbeiten an einer Konfliktkultur unter uns, damit Auseinandersetzungen möglich sind, im Bewusstsein, dass wir alle nach „Wahrheit“ suchen, aber nur Teileinsichten haben.

  • Wir sind uns unserer bescheidenen Rolle bewusst. Jeder kann etwas von seinem Eigenen beitragen und aufmerksam darauf werden, was andere geben. Was daraus wird, wirkt Gottes Geist.

vom Pfarreirat revidiert und verabschiedet 20.6.2007