Zeichen der Hoffnung

Ökumenische Aktion: Gemeinsam beten und Kerzen anzünden

Die ev.ref. Kirche und die kath. Kirche der Schweiz laden gemeinsam zu einem Zeichen der Verbundenheit, der Gemeinschaft und der Hoffnung ein. Bis Gründonnerstag sollen im ganzen Land abends um 20.00 Uhr Kerzen auf den Fenstersimsen entzündet werden.  Sie sollen als Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht leuchten, aber auch des Gebets und der guten Gedanken für all jene, die alleine sind, die besorgt sind um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Liebsten. Sie soll aber auch als Trost dienen, für all jene Menschen, die Angehörige und Freunde verloren haben. Das Licht dieser Kerze soll allen Kraft spenden, die in unseren Spitälern, Pflegeeinrichtungen und Zuhause für kranke Menschen da sind und in diesen schweren Tagen unmenschliches leisten.

«Für sie alle bitten wir um Gottes Beistand und drücken so unsere Verbundenheit mit ihnen aus», so der Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz Mgr. DDr. Felix Gmür.

«Kirche ist mehr als ein Haus – sie ist ein Auftrag, für einander zu sorgen, in der Bedrohung jetzt erst recht», sagt der Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, Dr. Gottfried Locher.

Ein Lichtermeer der Hoffnung soll sich durch das ganze Land ziehen.

Rituale – Ostern zu Hause feiern

Mit Kindern:
WhatsApp Kinder Kreuzweg Andacht
Wie in den letzten Jahren, möchten wir den Kindern die Möglichkeit bieten, Jesus auf seinem bewegten Weg zu begleiten und an verschiedenen Stationen zu erfahren, wie es ihm ergangen ist.
Dieses Jahr bieten wir diese Andacht über WhatsApp an. Interessierte Eltern können sich bei Thomas Schwarz anmelden und sich mit ihren Kindern auf diese Weise auf Ostern einstimmen.
Anmeldung bis am 8. April mit Handynummer an: thomas.schwarz@kath–herisau.ch

Kreuzweg-Andacht mit Kindern (aus unserer Seelsorgeeinheit)
https://liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus/mit-kindern

https://www.katholisch.de/artikel/12906-die-ostergeschichte-fuer-kinder-erzaehlt

Für Erwachsene:
https://liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus/die-heilige-woche/1607-corona-osternacht

Rosenkranz Gebets-Netz

Da im Moment das gemeinschaftliche Rosenkranz-Gebet in der Unterkirche nicht möglich ist, hat die Gruppe folgendes beschlossen:
Jeder betet für sich zu Hause – zeitgleich mit den anderen – verbunden im Beten
Gebetszeiten sind jeweils:
Mittwoch um 8:30 Uhr
Donnerstag um 18:30 Uhr
Wer mag, darf einfach mitmachen.

Auskunft gibt gerne auch Luzia Föllmi, Tel.: 071 352 17 07

Gebet in Zeiten von Corona

Gebets-Text.pdf (8,2 KiB)

Zurück